Wohnen und Freiräume

[For informations & questions in english write an e-mail: wohnen@asta-marburg.de]

Vorstellung

Wir sind drei gewählte Studierende, die das AStA Referat für Wohnen und Freiräume besetzen.

Wir wollen mit unseren Möglichkeiten die Wohnungsnot für alle Studierenden in Marburg bekämpfen. Wir wollen unseren Kommiliton*innen dabei helfen sich über die eigenen Rechte als Mieter*in aufzuklären und sie dabei zu unterstützen, sich selbst dafür stark zu machen. Daher ist es unabdingbar, dass wir als Studierendenschaft unabhängig von Unterschieden gemeinsam Lösungskonzepte entwickeln, um diese bei den Verantwortlichen einzufordern. Deshalb wollen wir uns mit den Wohnheimen in Marburg und anderen AStA Referaten sowie Interessensvertreter*innen auch auf Landes- und Bundesebene vernetzen.

Wenn ihr Anliegen habt kommt am besten in unsere Sprechstunde oder schreibt uns eine Mail.

Wir haben unsere Arbeit in fünf verschiedene Aufgabenbereiche unterteilt, um es verständlicher zu machen. Was wir damit meinen, stellen wir in den folgenden Boxen kurz vor.

Wohnungsnot zum Semesterbeginn bekämpfen

In Marburg gibt seit Jahren zu wenig bezahlbaren Wohnraum. Jedes Jahr aufs Neue gibt es deshalb - vor allem aber verstärkt zum Semesterbeginn - Probleme bei der Wohnraumvermittlung. So finden jedes Jahr einige Kommiliton*innen keinen Wohnraum, müssen in Notunterkünften, in Hotels oder auf dem Campingplatz übernachten, für Stunden pendeln und brechen das Studium sogar ab. Obwohl die Universität und das Studierendenwerk darum weiß, sind Versuche dieses Problem wirksam zu bekämpfen in den letzten Jahren/Jahrzehnten gescheitert. Wir werden uns in diesem Jahr dafür stark machen, dass es einen vernünftigen Krisenplan gibt.
 

Aufklärung, Empowerment und Interessensvertretung

Was für Rechte wir als Mieter*innen haben bleibt für viele oft unklar. Mietverträge, -erhöhungen und Nebenkostenabrechnungen sind häufig rechtlich unhaltbar und können so angefochten werden. Wir wollen dabei helfen über diese Rechte aufzuklären, ermutigen sich lieber mit seinen Mitbewohnis und Nachbar*innen zusammenzutun und sich dagegen zu wehren. Wenn gewünscht werden wir euch sehr gerne dabei helfen Protest zu organisieren. Darüber hinaus können wir in Gremien als Interessensvertretung agieren.

 

 

 

Studentische Freiräume

Ein Freiraum für Studierende soll vor allem ein progressiver und sozialer Treffpunkt sein. Hierbei steht Zusammenarbeit, Austausch und Dialog, Selbstorganisation -und verwaltung, Nachhaltigkeit, Spaß, Inklusion und Unterstützung im Vordergrund. Insbesondere bietet sich ein solcher Raum für Studierende aus diskriminierten Gruppen oder mit Migrationshintergrund an. Diese Plattform trägt zu weiteren Projekten von Freiräumen und unabhängigen und interdependenten Initiativen bei, sowohl regional als auch überregional.

Freiräume müssen verteidigt werden!

 

 

Wohnheime organisieren

In den Wohnheimen des Studierendenwerk Marburg leben über 2000 Studierende. Viele davon sind heruntergekommen, in manchen gibt es immer noch kein WLAN und fast überall fehlt es an Möglichkeiten einer ernsthaften Mitbestimmung. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass es in allen Wohnheimen gewählte Hausvertretungen gibt, die bei Entscheidungen des Studierendenwerks miteinbezogen werden. Uns ist aber auch bewusst, dass einige Probleme durch die strukturelle Unterfinanzierung des Landes Hessen begründet sind. Dagegen wollen wir uns gemeinsam stark machen.

 

Das Studentendorf in Marburg hat eine ILIAS-Gruppe ilias.uni-marburg.de/goto.php mit einem Wiki und hilfreichen Informationen zum Leben in den dortigen Wohnheimen sowie den umliegenden "Karl-Egermann-Häusern" und der Hasenherne gegründet. Dort könnt ihr euch unter anderem vernetzen und auch die Social Media Gruppen (WhatsApp & Telegram) beitreten.

(Über-)regionale Vernetzung und Bündnisarbeit

Die Wohnungsfrage lässt sich nicht in Marburg und nicht nur aus studentischer Perspektive lösen. Deshalb betrachten wir es als notwendig sich mit anderen zu vernetzen und Bündnisse zu bilden, um unser Interesse nach bezahlbarem und diskriminierungsfreiem Wohnen nachzugehen. Auf regionaler Ebene sind wir daher im Bündnis „Marburg gegen Mietenwahnsinn“ aktiv. Auf überregionaler Ebene gibt es zur Zeit keine Vernetzung zu studentischem Wohnen, obwohl die Lage in vielen Städten prekär ist. Wir wollen uns darum bemühen eine Vernetzung in Hessen und darüber auszubauen – zum Beispiel über die Landes ASten Konferenz (LAK) oder den freien Zusammenschluss der Student*innenschaften (fzs).

Aktuelles

Kontakt • contact

E-Mail
email
wohnen(at)asta-marburg.de
Telefon
telephone
+49 (0) 6421 - 1703 57
AStA-Raum
AStA room
07a
Instagram wohnen.freiraeume.asta

Sprechstunde
consultation hours

Donnerstags 17 – 19 Uhr
on Thursdays 5pm – 7pm

Das Referat wurde zuletzt am 25.10.2023 vom 58. StuPa (Legislatur 2023/24) neu gewählt.

FAQ: Informationen zur Wohnungssuche

 

 

Disclaimer

  • Der AStA ist die studentische Vertretung. Wir verfügen leider über keinen Wohnraum.Unten haben wir ein paar Tipps und nützliche Adressen aufgelistet, die etwas Ordnung in das Chaos bringen sollen.
  • Wohnungsnot ist ein großes Thema das Studierende in Marburg seit Jahren undJahrzehnten betrifft. Wir wissen, dass die Wohnungssuche nervig, verzweifelnd und diskriminierend sein kann. Du bist mit den Erfahrungen nicht allein und es ist in der Regel nicht eure Schuld, wenn du keine Wohnung findet!

Wo kann ich mich ausführlich informieren?

  • Für internationale Studierende gibt es eine Broschüre mit Tipps zur Wohnungssuche. Diese findest du im International Office oder im AStA als Druckversion.

Was sind die ersten Adressen die ich kontaktieren sollte?

  • Das Studierendenwerk (aktuell heißt es offiziell noch „Studentenwerk“)
    • Ein öffentliches Unternehmen, das über 2000 Wohnungen verfügt, es lohnt sich deshalb online auf ein Zimmer zu bewerben. Alle Infos zu den Angeboten findest du auf der Website: studentenwerk-marburg.de/wohnen/. Wenn du Probleme haben solltest, ein Zimmer zu finden und beim Studentenwerk auch nur auf der Warteliste landest, solltest du dieses kontaktieren, da es über Notunterkünfte verfügt.
      • Am besten per Mail an: Mail an wohnen @ studentenwerk-marburg.de
    • Außerdem verwaltet das Studierendenwerk eine Privatzimmerbörse: studierendenwerk-marburg.de/wohnen/privatzimmerboerse/
  • WG gesucht
    • die wohl meist genutzte Plattform für WG-Zimmer in Marburg.

Wo kann ich noch nach WGs und Wohnungen suchen?

  • Es gibt die Telegramgruppe „Wohnraum finden in Marburg“, wo Angebote geteilt werden und du Suchanfragen stellen kannst. Der Link: t.me/WohnraumFinden.
  • die GeWoBau Marburg ist eine städtische Wohnungsgesellschaft, bei der du gut aufgehoben bist. Alle Infos dazu findest du online: www.gewobau-marburg.de

Wovor muss ich aufpassen?

  • Studentenverbindungen und sogenannte Burschenschaften versuchen, durch günstigen Wohnraum und intransparente Angebote neue Mitglieder zu gewinnen. Studentenverbindungen sind oftmals reine Männerbünde geprägt durch starke Hierarchien, autoritäre und patriarchale Lebensformen. Im schlimmsten Fall sind sie offen rassistisch, homophob und Teil der faschistischen Rechten.
  • Es kommt immer wieder zu Betrugsfällen.
    • Geh bei angebotenen Wohnungsbesichtigungen nicht in Vorkasse und sende keine persönlichen Informationen (z.B. kopierte Personalausweise) an potentielle Vermieter bevor du eine Wohnung gesehen hast!

Wo bekomme ich Unterstützung?

  • Probleme bei der Finanzierung
    • Die Mieten sind zu hoch und steigen trotzdem weiter. Die finanzielle Unterstützung läuft in der Regel über das BAföG. Bist du nicht förderungsberechtigt könnte es aber beim Wohngeld und/oder eine Wohnberechtigungsschein klappen. Kompetente Beratung hierzu gibt es bei der Sozialberatung des AStA. Alle Infos zu den Sprechzeiten findest du auf ihrer Website: www.asta-marburg.de/service/sozialberatung/
  • Probleme mit der Vermietung – rechtliche Fragen
    • Zu Stress mit der Vermietung kommt es regelmäßig und oftmals verhalten sich Vermieter*innen nicht respektvoll und auch oft nicht rechtens. Dafür bekommst du professionelle und kostenlose Unterstützung vom Rechtsanwalt G. Specht. Alle Infos zu den Sprechzeiten findest du auf der Website: www.asta-marburg.de/service/rechtsberatung/.